Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Echt Entlebuch Produkte

Jersey-Line

Die Milch der Jersey-Kühe ist nicht nur gehaltreicher, sondern aufgrund ihrer speziellen Eiweiss-Zusammensetzung auch besonders gut verträglich.

Das haben Corinne und Martin Zemp auf dem Hof Schintbühl bereits im Jahr 2007 erkannt. Seit dem halten und züchten sie auf ihrem Hof Jersey-Kühe und verarbeiten die gehaltvolle Milch zur legendären "Schintbühlglace". Mittlerweile wurde das Sortiment mit einem Rahmweichkäse und einer Premium-Joghurt-Linie erweitert.

Wissenswertes zu Jersey-Milch

Das Jersey-Rind

Das Jersey-Rind ist eine Rasse des Hausrindes. Sie stammt ursprünglich von der Kanalinsel Jersey und wurde dort über Jahrhunderte ohne Beeinflussung durch andere Rassen gezüchtet. Sie gilt als eine der ältesten Rinderrassen der Welt. Die Rinderrasse wird wegen ihrer Robustheit und ihres sanftmütigen Temperaments weltweit geschätzt und passt deshalb auch bestens in die UNESCO Biosphäre Entlebuch.

Warum ist Jersey-Milch besser verträglich?

Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Milch, die sogenannte A1 und A2-Milch. Um den Unterschied genauer verstehen zu können, müssen wir in die Zusammensetzung der Milch eintauchen. Milch enthält neben Wasser und Fett auch Eiweiss, oder Proteine genannt. Bei diesen Proteinen handelt es sich größtenteils um Casein. Es gibt verschiedene Casein-Sorten, darunter auch Beta-Casein, welches seinerseits aus 209 Aminosäuren zusammengesetzt ist. Der Unterschied zwischen A1- und A2-Milch liegt allein an Position 67 dieser Kette von Aminosäuren. Bei A2-Beta-Casein sitzt an dieser Stelle die Aminosäure Prolin, während die A1-Milch hier Histidin enthält. Die Folge dieses feinen Unterschieds: A1-Milch und A2-Milch verhalten sich bei der Verdauung unterschiedlich. Anders als bei der A2-Milch wird in der A1-Milch die Kette der Aminosäuren aufgespalten, so dass das Opiat Beta-Casomorphin-7 (BCM7) entsteht. Laut dem derzeitigen Stand der Wissenschaft kann BCM/ zu Verdauungsbeschwerden führen.   Die handelsübliche Milch stammt von Rinderrassen, welche überwiegend A2-Milch produzieren. Ziegen, Schafe, Yaks, Büffel oder eben Jersey-Kühe produzieren vornehmlich A2-Milch. Deshalb ist auch diese Milch besser verträglich. Martin Zemp vom Schintbühl achtet bei seiner Zucht besonders darauf, dass seine Jersey-Kühe vornehmlich A2-Milch produzieren.

Quellen und weiterführende Informationen:

Windsor Dairy: Beta-Casomrphin-7 and A1, A2 Milk (.pdf)

Wikipedia: Casein

Hof Schintbühl

 

Seit vier Generationen bewirtschaftet die Familie Zemp den Landwirtschaftsbetrieb Schintbühl in der UNESCO Biosphäre Entlebuch mit viel Freude und Engagement. Seit dem Jahre 2007 haben sie sich für die Haltung und Züchtung von Jersey-Kühen entschieden. Aus der gehaltvollen Jersey-Milch wird auf dem Hof die legundäre Schintbühlglace hergestellt, welche sich mittlerweile im Detailhandel und der Gastronomie der Zentralschweiz einen Namen gemacht hat.

Kennzahlen zum Betrieb:
  • 700 Meter über Meer
  • Bergzone 1
  • Fläche 27 ha
  • Vollweidesystem 
  • 28 Jerseykühe
  • ca. 25 Stk. Jungvieh
  • Freibergerstute mit Fohlen, Ziegen der Rasse "Gämsfarbige Gebirgsziege", Hühner, Hund und Katzen